bill   slattery1929-1997   

1929      geboren in Boksburg, Süd-Afrika.

1943/45   Besuch der technischen Berufsschule in Johannesburg.

1946/47   Arbeit in der Goldmine Wit Nigel in Süd-Afrika.

1948/50   Abendklassen für Zeichnen und Malerei in Johannesburg. Gründung einer Aktzeichenklasse.

1951/52   Akademie am Stubenring in Wien, Abteilung Gebrauchsgrafik. Drei erste und fünf weitere Preise.

1953/55   Tätig in Zürich. Gestaltung von drei Kinderbüchern. Art Director einer Druckerei. Erste Gouache- und Collagebilder.

1956/59   Einladung als Grafiker nach den USA. Dreizehn Goldmedaillen vom ,,Art Directors Club‘‘. 1957 Lehrer für Grafik und experimentelle Kunst an der Kunstschule Atlanta. Herausgabe eines Kunstbuches. Gründung einer Klasse für experimentelle Grafik. Experimente mit steroskopischen Holzschnitten. Erste Bildhauerarbeiten. 1958 Einzelausstellung von Federzeichnungen, Radierungen, Holzschnitten, Serigraphien und Collagen. 1959 Einzelausstellung von Öl- und Gouachebildern.

1959/60   Ein Semester an der Akademie am Stubenring in Wien, Abteilung Druckgrafik. Experimente in Mischdrucktechnik: Holzschnitt, Radierung, Litho- und Typographie.

1960/61   Tätig in Zürich. Intensive Beschäftigung mit Holzschnitt. Einzelausstellung von Lithographien, Holzschnitten, Radierungen und Mischdrucktechniken. 1961 Einzelausstellung in Johannesburg/Süd-Afrika. Einladung der Gruppe ,,Xylon‘‘ beizutreten.

1961/62   Berufung nach Holland als Art Director für Phillips Phonographische Industrie in Baarn. Weiterarbeit am Holzschnitt. Entwicklung drei-dimensionaler Holzkompositionen auf Leinwand und beweglicher Holzfiguren.

1962/63   Aufenthalt in Brissago/Tessin. Zwanzig abstrakte Ölbilder 1 x 2m im Durchschnitt. Holz-und Eisenfiguren. 1962 Einzelausstellung von siebzig Holzschnitten in Holland.

1963/65   Tätig in Paris. Industrial Designer bei Raymond Loewy. Entstehung erster Steinfiguren. Experimente mit Kinetik und Puzzlebildern.

1965/66   Aufenthalt in Wien. Besuch der Akademie für bildende Kunst, Abteilung Bildhauerei. Modellierung und Gipsguss. 1965 Einzelausstellung in Brissago. Gruppenausstellungen in Binningen/Schweiz und Lyon/Frankreich.

1966/68   Übersiedlung nach Campione d’Italia. Zyklus von zwanzig Ölbildern, Thema „Growth“. Konzeption eines 500m großen, zerlegbaren Bildes, „The great European nude“.

1968/70   Aufenthalt in München. Entwicklung ineinanderpassender Kunststoffelemente. Versuche in Kunststoffguss. Ende 1968 Rückkehr nach Campione d’Italia. Organische Skulpturen in Bronze, Neusilber und Aluminium. 1970 erste Ausstellung von Plastiken in Lugano/Schweiz. Seit Mitte 1970 wohnhaft in Wien-Landstraße.

macura-art-slattery-cube.jpg

bill slattery

ohne titel

objekt/mobile

1960 wien

holz

16x16x16 cm

s t u b e n r i n g     2 0       v i e n n a    1 0 1 0        a u s t  r i a

m o - f r      12:00 - 18:00                s a      12:00 - 15:00

macura.art @ gmx.at        +  43    676    4755    140       www.macura-art.com